Donnerstag, 28. Februar 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #54

Heute ist das Thema bei Nic Maschen. Da ich selber so gar kein Händchen für den Umgang mit Nadel und Faden / Wolle habe und somit keine eigene Kreation zum Besten geben kann, habe ich mal daheim gestöbert und geschaut, was ich denn an Maschen in meinem Zuhause finden kann. Und letztlich fiel mir mein derzeitiger Lieblingsschal in die Hände, der mich bei dem kalten Wetter draußen so wunderbar wärmt.




Weitere Eindrücke zum Thema Maschen findet Ihr hier bei Luzia Pimpinella.

Dienstag, 26. Februar 2013

erste Ergebnisse aus dem Kreativ-Wahn

Wie ich Euch hier ja schon berichtet habe, habe ich mir einiges an Bastelzubehör zugelegt, um auch mal ein bißchen handwerklich kreativ zu werden. Da ich für eine liebe Freundin sowie für meine Schwester eh noch Karten gestalten wollte, habe ich dies mal zum Anlass genommen, mein neues Bastelzubehör zum Einsatz zu bringen. Eigentlich sollten es nur Fotokarten mit Motiven von mir werden, aber dann habe ich versucht, sie noch ein bißchen kreativ aufzupeppen. Sie sind jetzt keine Meisterleistung, aber für die ersten Versuche doch ganz schön geworden, wie ich finde. Und damit alles passend ist, habe ich die Umschläge ebenfalls ein bißchen mit gestaltet. Hat auf jeden Fall Spaß gemacht, auch wenn ich mal wieder feststellen musste, daß ich einfach nicht gut mit Kleber umgehen kann. Letztlich sehe ich immer aus wie ein Schweinchen. ;o)




Sonntag, 24. Februar 2013

Wineol-Workshop im Lomography-Store Köln

Nachdem ich auf einigen Blogs schon vom Trend Lomography mitbekommen habe, hab ich im Internet mal recherchiert, was es denn damit auf sich hat. Und ich war erstaunt, daß es in unserem digitalisierten Zeitalter wirklich möglich ist, daß die analoge Fotografie wieder einen so hohen Stellenwert gewinnt! Diese Trendentwicklung finde ich irgendwie super, denn der Umgang mit Filmen und deren Entwicklung begeistert mich schon seit langer Zeit sehr. Nun muß man wissen, daß ich bereits mit 17 ein Praktikum bei einer Fotografin gemacht habe. Hier habe ich wirklich viel gelernt über Belichtung, Ausleuchtung, Gestaltung eines Bildes und ich habe dort wirklich auch Filme entwickeln dürfen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, daß ich mir am liebsten meine eigene Dunkelkammer eingerichtet hätte. Und was soll ich sagen, seit gestern ist dieser Wunsch wieder neu in mir entbrannt. Bei meinen Recherchen zum Thema Lomography bin ich nämlich auf den Store in Köln gestoßen und die bieten einiges an Workshops an. Und als ich dann so las, daß dort ein Workshop stattfinden soll, bei dem man Filme mit Rotwein selber entwickelt, da war für mich sofort klar, daß ich da dabei sein muß. Ich meine, HALLO!?! Rotwein zum Entwickeln?!
Also habe ich mich bei den fiesen Temperaturen gestern dick eingepackt und auf ging's:


Erstmal von unserem kleinen S-Bahnhof aus zum Hbf und da gegen die Kälte erstmal einen leckren Cappuccino (tall-laktosefrei-to go) aus der großen Kette geholt.


Und am Gleis brav auf den RE gewartet, der mich dann nach Köln bringen sollte.





Schließlich dann im Zug, gemeinschaftlich mit diversen FC-Fans Richtung Köln Hbf unterwegs. Leider gab es am Bahnhof Köln-Mülheim eine Verzögerung von 40 Minuten aufgrund "polizeilicher Ermittlungen aufgrund randalierender Fußballfans". Aber gut, so ein paar Randalierer konnten meine Stimmung nicht trüben, denn immerhin stand mir ja Rotwein-Panscherei bevor. ;o) Und dann endlich um 12:00 Uhr (mit knapp 45 Minuten Verspätung) die Ankunft in Köln.


Fix vorbei am Dom in Richtung Lomography-Store, denn schließlich musste ich ja vorab noch einen 36er s/w-Film ISO 400 verballern, damit ich auch was zum Entwickeln habe. ;o) Den Store hatte ich dann auch recht fix gefunden, dank der netten Navigations-App auf meinem Smartphone.


Vor Ort wurde ich erstmal mit einer Lomo ausgestattet und ab ging es durch die Fußgänger-Zone. Immerhin hatte ich nur noch knapp 40 Minuten Zeit, um besagten 36er Film voll zu kriegen. Pünktlich um 13:00Uhr war ich dann zum Workshop-Beginn wieder da. Die letzten 4 Bilder auf dem Film habe ich dann letztlich noch im Store selber verschossen. ;o)



Zunächst wurde erst einmal im Licht mit einem Film geprobt. Schließlich muß man es erstmal hinbekommen, den Film auf die Spule zu bekommen. Wenn man das dann hinterher noch im Dunkeln machen muß, ist es besser, wenn man es vorab mal geprobt hat. Als sich alle Teilnehmer soweit fit damit fühlten, ging es nacheinander mit sämtlichem Zubehör in den Dunkelsack. Der war dann bestückt mit Spule, Film, Schere und Entwicklerdose und mit diesem Sammelsurium auf meinem Schoß hieß es dann, ohne Orientierung den Film aufknacken, abwickeln, auf die Spule ziehen, ab in die Dose, lichtdicht verschließen und dann wieder raus aus dem Dunkelsack. Ich muß gestehen: wenn man den Dreh einmal raus hat, dann ist es einfach und macht immens Spaß! Dann ging also das Gepansche los. Aus Rotwein, Waschsoda und Vitamin C-Pulver wurde dann der Entwickler gemischt. Und nebenbei haben wir gelernt, daß Tee, Instantkaffee, Kopfschmerztabletten und Urin auch ganz wunderbar zum Entwickeln von Filmen geeignet sind. Der Entwicklungsprozess selber kam einem dann gar nicht so lange vor, immerhin war man in regelmäßigen Abständen damit beschäftigt, die Entwicklerdose etwas zu bewegen. ;o) Dann mit Wasser den Entwicklungsprozess gestoppt, 5 Minuten fixiert und dann konnte der Film aus der Entwicklerdose raus und wir konnten schauen, ob wir es denn tatsächlich hinbekommen hatten. ;o) Schließlich wurde der Film dann in ein Bad aus destilliertem Wasser verfrachtet, worin ich ihn dann auch wieder heimwärts verfrachtet habe.


Daheim den Film dann fein zum Trocknen aufgehangen und heute dann mal direkt im Licht bestaunt, daß meine ersten Fotoversuche mit einer Lomo dann doch recht erfolgreich waren und die Filmentwicklung mit Rotwein in der Tat funktioniert.



Jetzt muß ich nur noch zusehen, daß ich den langen Fotostreifen in handlichere Streifen geschnitten bekomme, ohne mir dabei meine Bilder zu zerstören. Und entweder geht der Film dann für die Abzüge zum Fachgeschäft, oder ich gönn mir selber einen Filmscanner, digitalisiere mir die Bilder selbst und gebe sie dann in den Druck. Wenn ich jetzt noch in der Lage wäre, selber die Abzüge zu erstellen, wäre das natürlich das Größte....womit doch schon sicher gestellt wäre, welchen Workshop ich demnächst noch besuchen muß. ;o)

Freitag, 22. Februar 2013

Kreativ-Wahn

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich eigentlich schon lange nicht mehr handwerklich kreativ war. Ich meine, klar, ich habe viel fotografiert und Bilder bearbeitet...aber mal wieder gemalt oder gebastelt....das habe ich wirklich immens lange nicht mehr gemacht. Dabei liegt meine Pastellkreide eigentlich immer in greifbarer Nähe. Aber es zieht mich momentan doch scheinbar mehr zu meiner Kamera hin.
Wie das aber so ist in der Bloggerwelt, man fühlt sich inspiriert durch Dinge, die man bei anderen sieht.
Und bei der lieben yase habe ich so schön und mit viel Herz gestaltete Karten entdeckt, dass mich der Kreativ-Wahn gepackt hat und ich erstmal in den nächsten Bastelladen gedüst bin, um mich mit ein bißchen Zubehör auszustatten...

Ich weiß selber noch nicht genau, was es werden wird....es wabern nur grobe Ideen in meinem Kopf umher...aber ich lasse es Euch wissen, wenn ich etwas Schönes gefertigt habe. ;o)

Donnerstag, 21. Februar 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #53

Lange schon schaue ich diesem Projekt der lieben Nic gerne zu, habe bisher jedoch immer eine Ausrede gehabt nicht mit zu machen. Aber heute habe ich mir gesagt "Du kannst es nicht immer nur schieben. Es ist doch keine unangenehme Pflicht. Es ist Spaß! Und Fotografie!"
Also bin ich heute mit dabei, beim Thema KNALLBLAU. Und bei dem tristen GRAU um uns her, ist dieses Thema doch eine Wohltat für die Augen!!!



Weitere tolle Blickwinkel und Motive zum Thema KNALLBLAU findet Ihr bei Luzia Pimpinella.

Mittwoch, 20. Februar 2013

fruchtig-süßes Vergnügen

Es ist schon ein Weilchen her,
dass mein Mann & ich
ganz unheimlich Lust auf Pfannkuchen hatten.

Also haben wir geschaut,
was die Vorräte so hergaben


und haben uns dann aus diesen feinen Zutaten
ganz köstliche Pfannkuchen gezaubert



Und ich war immens froh,
auf einigen anderen Blogs
ganz hilfreiche Tipps zum Umgang
mit Granatäpfeln gefunden zu haben!

Wenn man diesen tollen Trick
mit dem Löffel nicht kennt,
dann hat man schon seine Liebe Not,
den leckeren Inhalt heraus zu bekommen. ;o)

Ich wünsche Euch eine wundervolle Restwoche!
Eure Lilly



PS: Ich weiß, solch feine Naschereien zu posten ist in der Fastenzeit nicht gerade einfühlsam von mir. ;o)
      Aber da ich seit Aschermittwoch und bis einschließlich Ostern komplett auf Süßigkeiten, Desserts,
      Kuchen und all die feinen Naschereien verzichte, die ich so sehr liebe, leide ich bei diesem Anblick ja
      quasi mit. Damit sollte es dann ja wieder in Ordnung gehen, oder? ;o)

Montag, 18. Februar 2013

Happy Birthday

Liebe Martina,

da es dich in diesem Jahr über deinen Geburtstag
in eine kleine SeelenAuszeit verschlagen hat
und du somit für zeitnahe Geburtstagsgrüße
nicht zu erreichen bist,
möchten mein Lieblingsmann & ich
dir auf diesem Wege
einen wundervollen Geburtstag wünschen!

Wir hoffen,
daß Ihr Eure SeelenAuszeit bisher gut genießen konntet,
daß Ihr Kraft und Energie sammeln und "tanken" konntet,
daß Ihr wundervolle Zeiten verlebt habt
und
daß Du heute einen traumhaften Geburtstag verleben kannst!


Samstag, 16. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 8: das Glück trainieren

Wie Ihr eventuell bemerkt haben werdet, hat sich meine Lebenseinstellung innerhalb der letzten Wochen und Monate stark gewandelt. Im letzten Jahr sind in meinem Leben viele schöne Dinge passiert; sogar vorwiegend schöne Dinge. Aber gegen Ende des Jahres brachen doch einige Schatten über mich und meine Lieben herein und ich fühlte mich nicht mehr stark genug, "der Lage Herr zu werden". Ich fiel in ein tiefes Loch, war traurig, frustriert, vom Leben enttäuscht und fand keinen Punkt, um wieder eine optimistische Sicht auf das Leben allgemein und mein Leben im Besonderen zu gewinnen. Entsprechend trüb und sorgengestimmt waren auch manchmal meine Blogeinträge.

Dann fiel mir ein Schatz in die Hände, der schon eine Weile in meinem Bücherregal vor sich her schlummerte, bis dahin aber wenig Beachtung von mir geschenkt bekommen hatte, obwohl er doch direkt zwischen meinem Glückstagebuch und meiner Fotokiste steht. Und dieser Moment, dieser Wiederfund meines kleinen Schatzes und Seelenbalsam-Spenders führte dazu, daß sich meine Sicht auf das Leben wieder besserte und mein Optimismus sich wieder den Weg an die Oberfläche bahnen konnte. 


Mein Glückstrainingsbuch von Heide-Marie Smolka ist ein wundervoller Impulsgeber. Ausgehend von der Erkenntnis, daß Glück trainierbar ist, zeigt Heide-Marie Smolka in diesem Buch, wie einfach es sein kann, ein glückliches Leben zu führen. Dabei ist ihr Buch ein aktives Mitmach-Buch, das dazu einlädt, die verschiedenen Übungen direkt in diesem Buch durchzuführen und somit einen anderen Blick auf das Leben, das eigene Glück, die eigene Zufriedenheit und sich selbst zu erhalten. Als Hobby-Fotografin suche ich ja immer wieder den Blick für die kleinen, feinen und zarten Schönheiten im Leben, die das Leben lebenswert machen und uns so viel mehr zu geben vermögen, als wir es eigentlich ahnen. Genau in diese Richtung zielt auch Heide-Marie Smolka, was mich persönlich natürlich um so mehr anspricht. ;o)

Ich möchte aber gar nicht viel mehr zusammenfassen oder erzählen, denn meine Worte können diesem Buch nicht einmal ansatzweise gerecht werden. Ich kann Euch nur voller Begeisterung sagen, wie sehr dieses Buch mir hilft und wie stark es mich bereits in meinem Denken beeinflusst.

Einen eigenen kleinen Eindruck verschafft Ihr Euch am besten auf http://www.glueckstraining.at .
Hier erfahrt Ihr mehr über Heide-Marie-Smolka, Ihre Bücher und zum Thema Glück.
Eine ganz wundervolle Website mit wundervollen Anregungen und dazu noch wunderhübsch gestaltet.

Ebenso lohnenswert ist ein Besuch auf http://www.meldestellefuergluecksmomente.at .
Schon allein die Idee dieser Meldestelle für Glücksmomente ist ganz zauberhaft! Ich selbst habe dort auch
schon ein paar meiner Glücksmomente gemeldet und stöbere hier immer wieder gerne. Es ist einfach so erfrischend und schön zu sehen, was andere Menschen glücklich macht und somit seinen eigenen Blick auf die kleinen und feinen Dinge des Lebens immer wieder neu zu schulen!

Einen lieben Dank möchte ich an dieser Stelle auch an die wunderbare Heide-Marie Smolka selbst richten, die mir so rasch und unheimlich lieb auf meine Mails geantwortet hat und mir, ohne vorab Genaueres zu wissen, 'grünes Licht' für diesen Post und die Verwendung Ihres Buchcovers gegeben hat!
Von Herzen DANKE!

http://www.glueckstraining.at

Donnerstag, 14. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 7: die Blogger-Welt

Seit 2011 bin ich ein kleiner Teil,
dieser großen, wundervollen und kreativen Welt.

Ein kleiner Kosmos für sich
bestehend aus ganz vielen wundervollen Individuen,
die sich der Welt öffnen,
Einblick geben in ihr Leben,
in das, was sie bewegt und prägt,
erfreut und beglückt.

Ich mag meinen Blog und bin gerne auf der Suche
nach Themen und Motiven,
die ich mit Euch allen teilen kann!

Es ist für mich wie eine Art Tagebuch,
in dem ich mich mit den Dingen auseinander setze,
die mich beschäftigen und die mich bewegen.

Zwar ist mein Blog recht unbekannt
und ich habe nur sehr wenige Leser,
aber ich freue mich über jeden Einzelnen von Euch
und bin immer wieder ganz erfreut,
wenn ich einen lieben Kommentar von Euch vorfinde,
der mir zeigt, dass berührt und bewegt,
was ich hier von mir preisgebe.

Ein kleiner feiner Mikrokosmos,
der mir Raum für mich gibt
und mich gleichzeitig
so vielen tollen Menschen begegnen lässt.



Ich danke all meinen Lesern
und jenen, die so lieb kommentieren!
Ich freue mich, dass Ihr immer wieder mit dabei seid
und hoffe, daß Ihr Euch hier noch lange wohlfühlen werdet!

Von Herzen eine schöne Restwoche!
Eure Lilly

Dienstag, 12. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 6: Zeichen der Hoffnung

Manchmal ist es schwierig,
im grauen Nebel des Lebens
nach vorne zu blicken
und die Hoffnung nicht zu verlieren.

Daher habe ich mir kleine Zeichen der Hoffnung geschaffen,
die mir immer wieder in meinem Alltag begegnen
und mir somit immer wieder in Erinnerung rufen,
dass ich mir stets die Hoffnung bewahren sollte.

Daneben habe ich mir aber auch ein Hoffnungszeichen geschaffen,
dass ich wirklich immer und überall bei mir tragen kann.
In einem DaWanda-Shop habe ich einen ganz süßen Charm entdeckt,
in den man einen Wunsch einbetten lassen konnte,
um diesen immer bei sich tragen zu können.
Lange habe ich überlegt, welche Worte ich gerne bei mir tragen möchte.
Und letztlich habe ich mir diesen Satz formuliert:

Bewahre die Hoffnung und vertraue auf die alltäglichen Wunder des Lebens!

Und so trage ich dieses Hoffnungszeichen nun immer bei mir.
Als Erinnerung an mich selbst in Zeiten,
in denen mir die Hoffnung zu schwinden droht.




Sonntag, 10. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 5: Worte und Gesten der Zuneigung

Ich habe Euch hier schon einmal berichtet,
wie gerne ich selber anderen Menschen
eine kleine Freude bereite.

Genauso sehr freue ich mich aber auch,
wenn mir selbst so eine kleine Freude
gemacht wird.

Seit unserer Hochzeit,
bekommen mein Mann & ich,
dank meiner Mama und meiner Schwester,
von unseren Hochzeitsgästen
ganz wundervolle Karten geschickt.
Wir freuen uns jedes Mal unheimlich,
wenn wieder eine neue Karte bei uns eintrifft.

Aber auch von lieben Freundinnen
erhalte ich hier und da mal eine kleine Karte.
Ein kleines Dankeschön,
ein kleiner Trost,
eine kleine Aufmunterung.



Und eine ganz liebe und süße Karte erhielt ich
von einer ganz besonderen und wertvollen Freundin.


Auf der Rückseite dieser Karte
hat sie ganz viele wundervolle Dinge notiert,
die sie für mich wünscht und erhofft.
Diese Karte steht nun bei mir im Büro
und ist mir in stressigen Zeiten
eine kleine Aufmunterung.
Zumal sie mir diesen wundervollen Satz
aufgeschrieben hat,
den ich als Schatz in mir hüte:

Du bist großartig!
und:
Der Glaube daran duldet keine Zweifel!


Freitag, 8. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 4: Leidenschaft und Freude

Wie Euch nicht verborgen geblieben ist,
bin ich Hobby-Fotografin aus Leidenschaft.
Egal wie schlecht es mir gehen mag,
egal wie viele Probleme ich auch haben mag,
sobald ich meine Kamera in die Hand nehme
und durch den Sucher schaue,
schärft sich mein Blick durch dieses 3. Auge
und in meinen Fokus geraten die schönen Dinge,
für die es sich zu leben lohnt.
Hier fühle ich mich Zuhause,
empfinde ich Geborgenheit und Freude.

Symbolisch also für diesen
Seelenbalsam-Spender
hier eines meiner letzten Foto-Experimente für Euch:



In diesem Sinne wünsche ich Euch allen
einen guten Start in ein wundervolles Wochenende!

Mittwoch, 6. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 3: Geschenk an mich selbst

Vor einigen Wochen war ich mit einer lieben Freundin unterwegs,
die mir eine Schmuck-Manufaktur zeigte,
deren Schmuck sie selber gerne mag.
Zu dieser Zeit ging es mir sehr schlecht
und richtig aufheitern konnte mich nicht viel.
Und dann sah ich diesen einen Ring.
So bunt, leuchtend und strahlend,
dass mir bei seinem Anblick warm ums Herz wurde
und ich doch tatsächlich ein bißchen lächeln musste.

Zunächst habe ich noch gezögert,
doch letztlich ging mir dieser eine Ring
nicht mehr aus dem Sinn,
so daß ich noch einmal zu dieser
Schmuck-Manufaktur hin bin,
um mir diesen Ring zu kaufen.

Ich habe diesen Kauf bisher nicht bereut,
denn immer wenn ich diesen Ring trage
und ihn mir bewusst ansehe,
dann hat er immer wieder
die gleiche faszinierende Wirkung auf mich.

Diese Farben und sein Leuchten
wärmen mein Herz,
und wann immer ich ihn trage weiß ich,
daß es immer auch Farben und Freude gibt,
egal wie schwarz oder grau es um mich herum scheint.



Montag, 4. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 2: eine warme Seele

Ein ganz wundervoller und wichtiger Seelenbalsam-Spender
ist mir derzeit eine sehr liebe Freundin.
Wir haben beide eine ähnlich spirituelle Ader,
inspirieren uns gegenseitig mit Gedanken und Ansätzen,
die wir für uns selbst entdeckt und gefunden haben,
und tauschen uns unheimlich gerne und intensiv darüber aus.

Sie hat eine so wundervolle warme Art
und ist dabei doch immer so wunderbar ehrlich
und schafft es immer wieder,
daß ich einen neuen Blickwinkel gewinne
und die Dinge so noch einmal neu überdenken kann.

Genau so wundervoll ist es aber auch,
wenn wir uns über Bücher austauschen, die wir gelesen haben,
wenn wir über Filme sprechen, die wir mögen
oder wir einfach nur unheimlich viel Spaß zusammen haben
und ihr ehrliches und ansteckendes Lachen mich mitreißt.


Süße, Du bist mir gerade so ein wundervoller Seelenbalsam-Spender
und ich hoffe, daß ich Dir auch nur ansatzweise zurück geben kann, was Du mir gerade gibst!
Ich danke den Engeln und den Sternen, daß sie Dich
vor knapp 11 Jahren in mein Leben gebracht haben und bin sehr froh,
daß Du noch immer da bist und ich weiß, daß man Dich nicht wieder los wird,
wenn man Dich einmal in seinem Leben hat! ;o)


Samstag, 2. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender Nr. 1: Liebe

Der wundervollste und wärmste Seelenbalsam-Spender von allen ist die Liebe.
Sie ist so groß, so fantastisch, so unglaublich, so unbegreiflich und so bedingungslos und rein.
Wo Liebe ist, da kann es kein dauherhaftes tiefes Leid geben,
denn die Liebe ist so viel stärker, intensiver und wärmer,
daß sie letztlich alles Negative zu überstrahlen vermag.
So zu lieben, so geliebt zu werden
und diese Liebe in seinem Leben zu wissen,
zu hegen, zu pflegen und zu bewahren,
das ist  große Aufgabe und großes Glück zugleich!


Liebe
Ein kleines Wort.
Ein großes Gefühl.
Ein noch größeres Glück.


Ein Danke von Herzen,
für den wundervollen Mann an meiner Seite.
ICH LIEBE DICH!

Freitag, 1. Februar 2013

Seelenbalsam-Spender

Es gibt Zeiten und Momente im Leben, in denen brauchen wir Menschen etwas,
das uns Halt, Trost, Kraft und Freude spendet.
So ein Seelenbalsam-Spender kann alles sein:
ein schöner Spruch
ein stimmungsvolles Bild,
ein liebes Wort,
ein liebevoller Mensch,
eine Umarmung
...

Dabei kommt es nicht auf die Fülle oder die ganz große Geste an,
sondern auf die Intensität, die Gefühle und Stimmungen,
die wir mit diesen Seelenbalsam-Spendern verbinden.

Momentan gibt es bei mir mehrere dieser Seelenbalsam-Spender,
die mir sehr viel Kraft, Trost, Halt und Freude spenden.
Und weil sie mir alle so gut tun, möchte ich sie Euch gerne,
nach und nach in diesem Februar, hier auf meinem Blog vorstellen.

Habt Ihr auch solche feinen Seelenbalsam-Spender,
an denen Ihr mich teilhaben lassen mögt?

Herzengrüße
Eure Lilly