Freitag, 29. November 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #87

Wie es der Logik gebührt: letzte Woche war das Thema OBEN, als ist es in dieser Woche UNTEN. ;o) Lange habe ich überlegt...aber trockenes braunes Laub war jetzt nicht mein favorisiertes Motiv... Aber bei einer Fototour findet man dann doch immer wieder Inspiration und Motive. Daher also hier mein UNTEN:



Weitere Bilder findet Ihr wieder hier.

Samstag, 23. November 2013

COLOR ME HAPPY - WINTER GREEN

Winter Green ist das Thema im November bei Color me happy. Finde ich gar nicht so einfach, denn immerhin gibt es gerade nicht mehr sehr viel grün zu entdecken. Aber bei der heutigen Fototour mit einer Freundin habe ich dann doch etwas entdeckt.... da dachten wir beide direkt an das Novemberthema und somit kann ich, bevor der November dann rum ist, auch meinen Beitrag präsentieren.


Der Fokus liegt nicht hauptsächlich auf dem Grün, aber es hat ja niemand gesagt, dass dem so sein müsste. ;o)

Mehr Bilder zum November-Color-me-happy findet Ihr wieder hier.

Donnerstag, 21. November 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #86

Uiuiui...die Zeit rast und jetzt war es hier doch tatsächlich schon über 1 Woche wieder sehr still. Ich habe sogar die letzte BIWYFI-Runde verpasst. Aber ehrlich gesagt: mein DRINNEN hätte ich in der letzten Woche ohnehin nicht zeigen dürfen. Mit einem Wort: CHAOS! Wir sind im absoluten Nestbau-Wahn. Und da das Kinderzimmer, in das wir uns so verliebt hatten, gerade runtergesetzt war, ist es nun also bereits hier bei uns. Und in der letzten Woche waren das eben noch viele Kartons. Und als es an den Möbelaufbau ging, da waren es dann viele leere Kartons, viel Müll und wirr stehende Möbel. Das kann man ja wirklich keinem zumuten! ;o) 

Nun ist das Kinderzimmer aufgebaut und es fehlen nur noch ein paar Regale, die an die Wand müssen. Aber da der Lieblingsmensch derzeit krank ist, haben wir das verschoben. Er soll sich mal schonen. Und mich und das Würmchen gefälligst nicht anstecken. ;o) Aber dafür haben wir uns ja heute bei der Vorsorge beim Frauenarzt fein gegen Grippe impfen lassen. Mal gucken, wie es mir damit dann die nächsten Tage so geht. Meist haut mich so eine Impfung doch sehr aus den Latschen!

Nun aber zum Thema zurück. Es ist Donnerstag und Nic sucht unsere Bilder zum Thema OBEN. Da bin ich wieder dabei, denn OBEN ist weit weg vom heimischen Chaos und damit durchaus vorzeigbar. ;o)


Ganz viele weitere Impressionen von OBEN findet Ihr wieder hier.

Dienstag, 12. November 2013

12 von 12

Da sind wir wieder, es ist der 12. Tag im Monat und somit wieder Zeit für die "12 von 12". Also, auf geht's:

Heute morgen erst einmal mit einer ausgiebigen Dusche in den Tag gestartet. Was dabei nie fehlen darf, sind die 2 derzeit besten Öle in meinem Leben.


Frisch geduscht, gestylt und somit fertig für den Tag, folgt die Fütterung der Raubtiere.



Nach der Versorgung der 2 Schmusetiger dann endlich mal ein Kaffee für mich


Dabei dann meine Schwangerschafts-App gecheckt und festgestellt - bald ist Bergfest!


Schließlich noch die Tagesration Obst gepackt und dann zur Arbeit gefahren.


Auf der Arbeit dann einen phänomenalen Sonnenaufgang über der Industrie gesehen, der die Anlagen in ein grandioses Licht setzte


Schließlich im Zuge meiner Arbeit die Gefahrgut-App gecheckt, weil mal wieder kein Kunde mit angibt, welchen Tunnelcode seine zu befördernde Ware hat


Schließlich dann mein obligatorisches Frühstück auf der Arbeit


Es folgten einige Besprechungen, die den Vormittag einnahmen und kaum Zeit für meine normale Arbeit ließen. Zur Stärkung in der Mittagspause dann Gulasch á la Oma


Und dazu ein bißchen Lesefutter zur Entspannung


Nach einem arbeitsreichen Tag dann pünktlich und zügig aus dem Büro raus und auf den Heimweg gemacht, weil ich mit einer lieben Freundin verabredet war, die ich das letzte Mal Anfang September gesehen habe. Es gab viel zu erzählen, denn in der Zwischenzeit hat sie standesamtlich geheiratet und bei mir hat sich ja einiges in meinem Bauch getan. Also habe ich es uns gemütlich gemacht und etwas Seelenfutter auf dem Tisch drapiert.



Ein wundervoller Abend und wir haben die Stunden wieder so verquatscht, dass wir gar nicht gemerkt haben, wie die Zeit verging....

Ich hoffe, Ihr hattet auch so einen feinen Tag und wünsche Euch jetzt noch einen entspannten Abend!

Weitere "12 von 12" findet Ihr wieder hier.

Sonntag, 10. November 2013

Das Wochenliebchen-Ritual


Heute gibt es bei der lieben Juli auf ihrem VOLL TOLLen Blog zum zweiten Mal das Wochenliebchen-Ritual. Fast wie in einem Glückstagebuch werden hier Dinge festgehalten, die die Woche über schön waren. So ändert man seinen Blick auf die Dinge...aus einem augenscheinlich furchtbaren Tag, kann ein wundervoller Tag werden, wenn man rückblickend schaut, ob es nicht vielleicht doch ein paar ganz tolle Momente gegeben hat. Und weil ich die Idee ganz wundervoll finde, möchte ich heute gerne dabei sein. Hier also meine Wochenliebchen:


- kreativ gewesen
- die weltbesten Kekse beim Discounter um die Ecke entdeckt
-die wenigen goldenen Herbststunden der letzten Woche genossen
- wunderhübsche Blumen für die Lieblings-Mama besorgt
- ein leckeres Nilpferd verspeist ;o)
- die weltbesten schwarz-gelben Söckchen und Baby-Chucks für unser
Würmchen von den stolzen Großeltern bekommen
- ein ganz rührendes und herzerwärmendes Geschenk von meiner
Lieblingsschwester und dem Lieblingsschwager erhalten
- alle 4 Krankenhäuser der Umgebung angeschaut und die Entscheidung
getroffen, in welchem unser Würmchen das Licht der Welt erblicken soll

Und so war die Woche, abschließend betrachtet und trotz bösen Nackenschmerzen, doch eine ganz tolle und wundervolle Woche. Oder, um es mal mit Julis Worten zu sagen: VOLL TOLL. ;o)

Weitere Wochenliebchen findet Ihr bei der VOLL TOLLen Juli.

Freitag, 8. November 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #84

Eine neue Themenrunde startet in unserer Fotochallenge. Für diese Woche lautet das Thema DRAUßEN. Kurzzeitig habe ich überlegt, was ich denn aus diesem Thema machen soll. Immerhin gibt es gerade draußen einiges zu sehen. Der goldene Herbst mit seiner Farbenpracht ist doch wirklich ein absolutes Highlight für's Auge. Auf der anderen Seite ist es, zumindest bei uns im Ruhrpott, derzeit so ein Schmuddelwetter, dass ich kaum nach draußen mag... Aber hey, vor ein paar Wochen habe ich da doch in der Mittagspause diesen schönen Schnappschuss gemacht...


Weitere Bilder zu unserem Wochenthema findet Ihr wieder hier.

Dienstag, 5. November 2013

ein kleines DIY - Makeover

Ich liebe unser Zuhause. Mein Lieblingsmann und ich haben es vor knapp 5 Jahren in Eigenleistung saniert, renoviert und nach unseren Wünschen gestaltet. Natürlich gibt es hier und da auch kleine Fehlerchen - aber die betrachtet man sehr liebevoll. Schließlich weiß man ja, wodurch sie entstanden sind oder weshalb etwas so ist, wie es ist. Und man betrachtet gewisse Details mit besonderem Stolz, zeugen sie doch von dem, was wir geleistet haben. Man kann also sagen, dass unser Zuhause ein wundervoller Ort ist. Es gibt bzw. gab aber doch einen kleinen Schandfleck, über den ich nicht mehr hinwegsehen konnte / wollte:


Diese Magnetwand war ursprünglich mal eine wirklich gute Idee. Da mein Lieblingsmensch keine Haushaltspläne mag und wir nur wenige Aufgaben der täglichen Hausarbeit fest aufgeteilt haben, haben wir uns kleine rote Zettel gemacht, auf denen alles steht, was sonst so im Haushalt anfallen kann. Sei es "Katzenklo sauber machen" oder "Wäsche aufhängen"...so konnten wir das, was anfiel, direkt aufteilen. Und da die Wand im Eingangsflur hängt, konnte man seine Aufgaben eigentlich auch nicht vergessen - schließlich läuft man hier ständig dran vorbei und sieht hin.

Doch mit der Zeit hat mein Lieblingsmensch diese Wand zur Sammelstelle seines Papierkrams gemacht. Das meiste davon kann eigentlich in den Müll oder abgeheftet werden, aber bis der Lieblingsmensch mal endlich auf diese Idee kommt, gucke ich mir also monatelang dieses Chaos an und komme nicht umhin, mich jedes Mal innerlich zu schütteln. Zudem kriegt man die Fläche nicht mehr wirklich sauber, obwohl wir abwaschbare Stifte benutzt haben. Aber an einigen Stellen war die Magnetwand einfach nur noch schmierig und unansehnlich.

Also habe ich alles abgenommen, was sich da so angesammelt hat. Unsere Aufgabenverteilung klappt mittlerweile auch ohne die roten Zettelchen sehr gut, so dass diese ohnehin ausgedient haben. Und die ganzen bunten Magnete aus den Fruchtzwerge-Sammlungen können wir gerne für unser Würmchen aufbewahren, aber sie machen mir die Magnetwand einfach zu bunt und chaotisch. Die leere Magnetwand habe ich dann ins Esszimmer getragen und gereinigt so gut es eben ging.

Ein paar Tage zuvor habe ich schon im Bastelladen eine Flasche Tafelfarbe geholt. Denn der Tafellook gefällt mir ganz gut und Kreide lässt sich dann doch besser und sauberer entfernen, als die Marker... Also ging es frisch ans Werk und nach 3 Schichten Farbe gefiel mir das Ergebnis doch ganz gut


Damit jeder wieder seinen festen Bereich auf der Magnet-Tafel erhält, hatte ich mir ein farblich passendes MaskingTape ausgesucht, das als "Trennlinie" fungieren sollte


So haben wir die Tafel dezent in 2 Hälften geteilt und können die Teilung aber jederzeit wieder rückgängig machen oder variieren.


Und so ist unsere Magnettafel nun ein schöner Hingucker und gleichzeitig nützliches Utensil. Und nachdem ich ja ohnehin den ganzen Papierkram aussortiert und meinem Lieblingsmensch zur Ablage gegeben habe, haben wir nun wieder richtig viel Platz und Übersicht. ;o)

Sonntag, 3. November 2013

das Mysterium Babykugel

Schwanger zu sein, eröffnet neue Blickwinkel. Sowohl auf bekannte, als auch auf neue Situationen und Umstände. Ein Beispiel, dass mich derzeit wirklich erheblich beschäftigt, sind die natürlichen Grenzen im täglichen Miteinander von Menschen. 

Bisher hatte ich eigentlich immer das Gefühl, dass die meisten Menschen einen gewissen Spürsinn oder auch ein gewisses natürliches Maß an Taktgefühl haben, wenn es um den körperlichen Kontakt und entsprechende Grenzen dessen im täglichen Umgang miteinander geht. Intuitiv scheinen die meisten Menschen zu wissen oder zu spüren, was sich gehört und wo eine gewisse Grenze erreicht ist, die man nicht überschreiten sollte.

Ein Beispiel hierfür ist zum Beispiel die Begrüßung von Menschen. Bei einer gewissen Distanz zwischen den Beteiligten, gibt man sich die Hand. Bei Menschen, die einem näher stehen, sind auch durchaus eine Umarmung oder die obligatorischen "Bussis" gängig. Bei sehr nahe stehenden Personen eine intensivere Umarmung oder auch ein Kuß. In meinem Alltag kam es bisher eigentlich nie vor, dass jemand eine körperliche Grenze überschritten hätte. Scheinbar weiß jeder intuitiv um seinen "Beziehungsstatus" zu seinem Gegenüber und verhält sich entsprechend korrekt.

Doch nun, mit wachsender Babykugel, stelle ich fest, dass bei Menschen, die normalerweise intuitiv richtig handeln und meine Grenzen achten, scheinbar ein Kurzschluss im Gehirn passiert, der zu erheblichen Aussetzern führt. Ich nenne es  das Mysterium Babykugel.


 Mein 17.-Woche-Bauch ist noch relativ klein, aber scheinbar übt er auf manche Menschen eine Art magnetische oder auch hypnotische Wirkung aus. So ist es mir bisher schon mehrmals passiert, dass mir Menschen ungefragt einfach so an meinen Bauch fassten. Oft begleitet von den üblichen Fragen "Wie geht es euch beiden denn so?" oder "Sieht man da denn schon was?" oder auch sehr beliebt "Wächst da denn schon fleißig was?". Ich weiß, hier wird Interesse bekundet und es ist in der Regel von niemandem böse gemeint. Aber woher kommt es, dass die Menschen einfach so zulangen? Wo bleibt hier das gesunde Gespür für Grenzen? Und wie fänden es die anderen, wenn ich ihnen einfach ungefragt auf den Bauch fasse, eventuell noch begleitet mit der Frage "Na, gut gegessen oder auch schwanger?"? Und warum fällt es mir so schwer, den Menschen hier zu verdeutlichen, dass ich diese Art der Berührung nicht mag? Warum fühle ich mich schuldig, wenn ich in mir das Verlangen verspüre die Hand von meinem Bauch zu schieben und offen zu sagen "Wärst du so freundlich das bitte zu lassen? Mir ist diese Art von Berührung unangenehm." oder gar zu fragen "Kannst du nicht wenigstens den Anstand besitzen mich zu fragen, damit ich die Möglichkeit habe zu entscheiden, ob ich diese Berührung zulassen möchte oder nicht?" ? Warum fällt das so schwer? Warum lasse ich die Berührung zu und sage nichts, obwohl ich innerlich zusammen zucke und mir wünsche, dass dieser Moment einfach nur ganz schnell vorbei geht? Und warum fehlt den meisten Menschen gegenüber schwangeren Frauen das nötige Taktgefühl, so dass sie einen überhaupt erst in eine solche Situation bringen?

Ich habe mich auch schon gefragt, ob es an mir liegt. Ob ich hier eventuell zu starrsinnig oder eigensinnig bin. Eventuell auch zu verschroben, dass ich mit einer Berührung, die andere scheinbar als normal erachten, ein solches Problem habe. Aber in Gesprächen mit guten Freunden habe ich festgestellt, dass hier doch einige ebenso denken wie ich und diesen "Zulangern" auch kein Verständnis entgegen bringen können.

Woran also liegt es, dass manche Menschen hier Grenzen überschreiten? Liegt es an der Faszination, die so eine Babykugel auslöst? Ich gebe zu, ich selber bin auch immens fasziniert, was die Natur da in meinen Körper zu zaubern im Stande ist. Bei jedem neuen Ultraschall bin ich so fasziniert und berührt, wenn ich mein Baby in 3D erblicke. Oder auch kürzlich, als ich zum ersten Mal das leise Flattern in meinem Bauch spürte, das mir signalisierte, dass mein kleines Würmchen gerade scheinbar immens aktiv ist. Und ja, in solchen Momenten lege auch ich die Hand auf meinen Bauch. Aber ich darf das, denn es ist mein Bauch. Und es ist mein Baby. Und natürlich darf auch mein Mann jederzeit und ungefragt meinen Bauch berühren. Immerhin will er ja auch irgendwie an dieser Entwicklung teilhaben - es ist ja schließlich auch sein Baby. Unser Würmchen.

Aber auch diese Faszination ist für mich eigentlich keine Entschuldigung. In meinem Umkreis waren schon einige Freundinnen schwanger und auch ich war jedes Mal immens fasziniert. Aber ich wäre nie, wirklich und ehrlich nie, auf die Idee gekommen, einfach so und ungefragt meine Hand auszustrecken und den Bauch meiner Freundin zu berühren. Diese Grenze habe ich einfach intuitiv. Vielleicht auch gerade deshalb, weil ich sie unbewusst für mich selber als Grenze festgelegt habe.

Wie steht Ihr zu diesem Thema? Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Wo liegen Eure Grenzen und wie schützt und verteidigt Ihr diese? Ich freue mich über jeden Kommentar hierzu, denn wie man merkt, beschäftigt mich dieses Thema sehr und ich bin gespannt, wie andere hierzu stehen.

Herzensgrüße
Lilly

Freitag, 1. November 2013

BEAUTY IS WHERE YOU FIND IT #83

Der Oktober ist vorbei, der November hält Einzug und so langsam findet man auch vermehrt die Farbe Braun. Denn die Bäume werden kahler und braune Blätter schmücken die Bürgersteige und Straßen. Und so bin ich auch diesmal wieder dabei, wenn Nic nach der Herbstfarbe Braun sucht.




Noch viel mehr braune Impressionen gibt es wieder hier.