Samstag, 11. Mai 2013



Manchmal passiert es ganz leise, ganz heimlich. Ein anderes Mal so ohrenbetäubend laut. Manchmal schleichend, fast schon absehbar. Ein anderes Mal ganz unvermittelt und unvorhersehbar. Und doch ist es auch immer irgendwie gleich. Denn immer bleibt jemand zurück. Und immer bleiben da Fragen. Bleibt da ein Chaos an unterschiedlichsten Gefühlen. Manchmal Sorge oder auch Angst. Oftmals Wut, Entsetzen oder auch Fassungslosigkeit. Immer bleibt da Trauer. Immer sind da Tränen, manche auch ungeweint. Immer ist da Schmerz. Und jedes Mal scheint die Welt stehen zu bleiben; sich nicht weiter drehen zu wollen, weil wieder etwas fehlt. Weil da wieder jemand fehlt. Wieder eine Leere, scheinbar endlos und übermächtig. Wieder ein Blütenblatt weniger an der Blume des Lebens.
Aber immer bleiben da auch Erinnerungen. In allen Facetten. Laute und leise. Schrille und bunte. Sanfte und zarte. Prachtvoll und stark. So mächtig, daß sie es schaffen können, die Leere zu füllen. So schön, daß wir dankbar sind für die gemeinsame Zeit. So wunderbar, daß wir wieder in der Lage sein werden zu lächeln. Nach und nach. Schritt für Schritt. Und die Welt wird wieder anfangen sich zu drehen. Jeden Tag ein bißchen mehr. Bis wir sie abschütteln können, die Trauer und den Schmerz. Nach und nach. Schritt für Schritt.



Viel zu früh ist dein Weg nun zu Ende. Viel zu schnell fiel das Blütenblatt und viel zu plötzlich. Voller Zuversicht, daß alles was dich quälte nun von dir genommen ist und auf dich nur noch Licht und Liebe und Wärme warten, wünsche ich dir eine gute Reise. Und allen, die du zurück lässt, voller Trauer und Schmerz, möge die Kraft gegeben sein, diesen Verlust zu bewältigen. Damit die Erinnerungen an dich die Tränen trocknen und wieder ein Lächeln auf ihre Gesichter zaubern möge.