Mittwoch, 28. Mai 2014

Geschenke-Zeit

Wie oft habe ich schon von Freunden, die schon länger Eltern sind, gehört, dass man sein Geld nur noch für das Kind ausgibt und nichts mehr für sich selber kauft?! Unzählige Male...
Vermutlich liegen sie damit auch ganz richtig, denn es gibt ja so viele tolle, süße, nützliche...Dinge für den neuen Erdenbewohner zu kaufen. Da können auch wir uns nicht von freisprechen, da haben auch wir in den ersten Lebenstagen schon gut zugeschlagen. *g*

Da unser kleiner Spatz ein großes Saugbedürfnis hat, ist ein Alltag ohne Nucki fast undenkbar. Einschlafen klappt zwar auch wunderbar ohne das Ding, aber wenn der Bauch so richtig zwickt oder der kleine aus irgendeinem anderen Grund nicht ganz zufrieden mit der Gesamtsituation ist, dann hilft der Nucki sehr. Dummerweise nuckelt das Minigerät aber so doll, dass er sich den Nucki teilweise recht häufig aus dem Mund schießt...dann ist der Unmut recht schnell sehr groß - denn plötzlich ist der Nucki weg und der Zwerg versteht die Welt nicht mehr. 

Mit 2 Katzen im Haus ist es dann schonmal sehr doof, wenn das Teil mehrfach auf den Boden fällt - denn man muß nun immer wieder auf's Neue die Katzenhaare entfernen...und dann dauert es natürlich, bis der Nucki wieder im Mund landet und der kleine Mann fleißig weiter nuckeln kann.
Also habe ich mich mit dem Thema Schnullerband beschäftigt...da gibt es einige...manche schön...manche weniger schön...aus Stoff, aus Holz, aus Kunststoff....

Und auf DaWanda bin ich dann fündig geworden:


So ist der Schnuller sicher am Zwerg befestigt und es weiß auch direkt jeder, wem der Nucki denn gehört. ;o)

Und weil ich selber auch etwas für mich haben wollte, habe ich mir selber auch ein Geschenk gegönnt:


Mein Bettelarmband hat schon einige schöne Anhänger. Davon einige mit tiefer Bedeutung für mich. Geschenke von meiner Schwester, meinen Eltern und auch von meinem Mann. Dies ist nun der erste Anhänger meines Armbandes, den ich mir selber "geschenkt" habe...so trage ich meinen Sohn also stets bei mir...
Da soll noch einer behaupten, dass man sich als Eltern nichts mehr für sich selber kauft.... ;o)

Mittwoch, 21. Mai 2014

we are family...

...naja...wir entwickeln uns zu einer. *g*

Nun wird der neue Mitbewohner morgen schon 4 Wochen alt - wie die Zeit verfliegt!
Und so langsam hatten wir so eine Art Rhythmus. Aber da war der frische Papa auch noch daheim. Seit Montag arbeitet er aber wieder und nun versuchen der kleine Mann und ich, einen neuen Alltagsrhythmus zu finden. Denn jetzt muß die Mama selber dafür sorgen, dass sie zum Essen kommt...Wenn der kleine Mann einen schlechten Tag hat, kann das schon mal schwierig werden. An guten Tagen kann ich aber sogar nochmal ein Nickerchen machen oder Saugen oder Wäsche waschen..oder an den PC gehen und was für meinen Blog tun. ;o)
Ihr merkt: heute ist ein guter Tag. ;o)

Eigentlich haben wir überwiegend gute Tage. Der kleine Mitbewohner ist in der Regel gut drauf, schläft viel, trinkt gut, nimmt gut zu, wächst und gedeiht prächtig und gönnt uns nachts auch einige Stunden Schlaf am Stück. 
In seinen Wachphasen ist er meist gut drauf, lacht und lächelt mittlerweile viel, brabbelt schon fleißig und möchte ganz aktiv "Stehen" (er drückt halt seine Beine durch und hält seinen Kopf gut aufrecht, während er von Mama oder Papa am Oberkörper gestützt wird) und sich Dinge angucken.

Schlechte Tage sind meist bedingt durch Bauchweh, aber da die frische Mami sich mit vielen anderen Mamis vernetzwerkt, habe ich nun einige Tipps und Tricks parat, um dem Minigerät das Pupsen zu erleichtern und somit das Bauchweh zu lindern.
Im Krankenhaus habe ich schon "Babynutella" als guten Tipp bekommen. Auch wenn ich selber diese Sab-Tropfen widerlich süß finde, so findet der kleine Sonnenschein sie ganz wunderbar und lecker. Und helfen tun sie natürlich auch.
Der Fliegergriff hilft manchmal, aber oftmals findet er ihn einfach nur doof. Viel toller ist es, mit Mama Bauch an Bauch zu kuscheln und dabei ganz doll am Nucki zu saugen.
Mein neuester Tipp ist schon direkt mein Favorit, denn er hilft auch, dass der kleine Mann beim Wickeln nicht mehr so schreit, als würde ich ihn abstechen wollen: Bauchmassage mit Bäuchlein-Öl ist das Zaubermittel. Nach der zweiten kreisenden Runde über den Bauch ist schon Ruhe im Haus und das Minigerät entspannt sich sichtlich.
Auch toll und hilfreich sind zuweilen Fahrten im Auto oder mit dem Kinderwagen: die Vibration bringt den kleinen Spatz recht fix zum Einschlafen. Hilft nur dann nicht, wenn der Bauch wirklich arg weh tut - dann ist es nämlich ganz furchtbar auf dem Rücken zu liegen und dann ist die Nähe zu Mama wieder ganz wichtig und hilfreich.

So lernen wir uns also nach und nach gegenseitig kennen und entwickeln uns immer mehr zu einer kleinen Einheit namens Familie. Fühlt sich noch neu und zuweilen ungewohnt, aber auch unheimlich schön an.


Freitag, 9. Mai 2014

der neue Mitbewohner

Lange hat er auf sich warten lassen...ganze 41 Wochen und ein paar Tage / Stunden...Oder anders gesagt, an "ET +9" war es dann endlich soweit. Nachdem die sanfte Weheneinleitung leider nicht sehr erfolgreich war, hat an ET +8 die "richtige" Weheneinleitung bzw. unsere Zwangsräumung begonnen. Es hat ganze 3 Tablettendosen gebraucht, bis gegen ca. 18 Uhr abends endlich die Wehen einsetzten. Natürlich direkt mit voller Wucht und im Abstand von 2 Minuten, dicht gefolgt vom Blasensprung nach weiteren knapp 15 Minuten. Insgesamt, dank PDA, eine angenehme Geburt. Abgesehen von der letzten Geburtsphase, in der das Köpfchen meines Würmchens etwas feststeckte (Dickkopf wie die Eltern), so dass letztlich die Saugglocke zum Einsatz kommen musste....Aber nach 9 Stunden 43 Minuten hielt ich dann endlich den Bauchzwerg im Arm. Der übrigens mit 54cm und 3810 Gramm gar nicht so ein Zwerg ist. *g*

Seither ist in unserem Zuhause natürlich nichts mehr, wie es war. Die Tage sind geprägt von den Wünschen und Launen unseres kleinen Sohnes. Aber er ist ein so liebes Kerlchen, dass er uns nachts sogar 7 - 9 Stunden Schlaf in 2 Etappen gönnt. Und die 2 Etappen kommen eigentlich nur dadurch zustande, dass ich ihn mitten in der Nacht mal wecken muss, damit der kleine Spatz nochmal trinkt. Ansonsten würde er durchschlafen (ganz der Papa)...Aber da er in den letzten 3 Tagen nicht ganz so gut zugenommen hat, hat die Hebamme angeraten, einmal nachts zu wecken und zu füttern. Mach ich doch gerne, damit mein Spatz sich weiter gut entwickelt.

Der Papa hat seit Geburt auch Urlaub und ist ganze 3 Wochen mit uns zusammen daheim. So kommt die Mama dann auch mal zum Duschen. ;o)  Und zum Essen... Denn der Papa bekocht mich jeden Tag ganz frisch. Er hilft im Haushalt, übernimmt die Babybetreuung, wenn Mama doch mal eine Mütze voll Schlaf braucht und kümmert sich einfach ganz lieb um Mama und Sohn.

Und weil er jetzt gerade die Wickel- und Wascheinheit übernommen hat, kümmere ich mich jetzt um das Frühstück. Tststs....hätte es vor einigen Wochen noch nicht gegeben, dass in unserem Hause erst zwischen 11 Uhr und 12 Uhr gefrühstückt wird.... *g*

Und falls es hier jetzt etwas ruhiger wird, dann wisst Ihr, es liegt am kleinen Minigerät, dass die volle Aufmerksamkeit fordert und Mama nicht all zu oft an den PC lässt. Dafür gibt er aber immer ein wundervolles Fotomotiv ab. ;o)


Donnerstag, 1. Mai 2014

Frühlingsblühen

Heute noch einmal ein paar Aufnahmen von einem Frühlingsspaziergang der letzten Wochen. An manchen Blüten kann ich mich einfach nicht satt sehen / satt knipsen. *g*