Donnerstag, 17. April 2014

im Übertragungsmodus

Ich muß unumwunden zugeben: das mit mir und der Geduld, das wird nix mehr. Eventuell in anderen Dingen des Lebens. Aber ganz sicher nicht, wenn es darum geht, auf meinen Bauchzwerg zu warten. Und ja, da spricht der pure Frust aus mir heraus. Weshalb? Ganz einfach: trotz prognostizierter früherer Entbindung, befinde ich mich nun definitiv im Übertragungs-Modus. Auch bekannt als "Storchen-Air Flug 150414 hat Verspätung". Vermutlich ohnehin eine schwierige Geduldsprobe für jede werdende Mami, wenn das Kind zum Stichtag noch immer nicht da ist. Noch frustrierender, wenn es vorher hieß, daß das Kind vermutlich früher zur Welt kommt.

Merke: Wenn dir jemand sagt, daß dein Baby vermutlich früher zu Welt kommt, dann halte dir die Ohren zu und singe demonstrativ und lautstark "Alle meine Entchen" oder alternativ gerne auch etwas von Robbie Williams...Oder wie wäre es mit der guten alten Linkin Park-Zeile "SHUT UP!", selbstverständlich genau so laut gegrölt, wie vom Band-Frontmann?!

Klingt nach einer guten Idee? Jawoll! Hätte ich nur bitte gerne schon vor 4 Wochen gewusst - hätte mir eventuell ein bissl Frust erspart.

Aber definitiv nur ein bissl...Denn: wenn einmal der Wurm drin ist, dann aber so richtig, bitteschön! Wie das?
Ganz einfach: es kommt zusammen, was zusammen kommen muß, damit ungeduldige "Mami in Lauerstellung" auch wirklich und wahrhaftig komplett dabei ist, den Verstand zu verlieren.
Als da wären die folgenden Beispiele:

Wassereinlagerungen
Jawoll...Kämpfen die meisten Schwangeren sicherlich viel länger und stärker mit, als ich. Aber das ist mir, gelinde gesagt, total egal. Denn: es geht mir echt nicht gut damit. Das fängt mit dem Wasser in den Beinen an, durch welches ich nur noch schlabberige Jogginghosen tragen kann. Für das "Rausgehen" in die Öffentlichkeit gibt es dann noch eine Umstandsleggins von H&M, die von so guter Qualität ist, daß sich deren Nähte langsam auflösen. Meine 2 Umstandsjeans passen an den Beinen nicht mehr, Wasser sei Dank. *hmpf*
Das alleine reicht aber noch nicht; wenn das Wasser kommt, dann doch bitte richtig. Heißt im Klartext: ich habe Wasser in den Händen. Und das tut weh. Und zwar so richtig. Jetzt habe ich eine Ahnung davon, wie sich Patienten mit Arthrose oder Rheuma fühlen müssen. Die Hand zur Faust ballen: teilweise gar nicht möglich und wenn, dann nur unter Schmerzen. Eine Kaffeetasse halten: schmerzhaft und direkt nach dem Aufstehen eigentlich undenkbar (Wann bitte sonst brauche ich meinen Kaffee, wenn nicht nach dem Aufstehen? Und Kaffee durch Strohhalm trinken ist auch nicht toll, zumal ich nur so sommerlich hässliche Neon-Dinger besitze). 


dauerharter Bauch
So schön die Babykugel auch sein kann, so schmerzhaft kann sie auch sein. Zum Beispiel dann, wenn das Baby darin nicht gerade klein ist und die Babykugel ständig so prall und hart ist, dass jede Bewegung zur absoluten Katastrophe wird. Da lernt man zu schätzen, wie simpel und banal es vorher war, sich Socken oder Schuhe anzuziehen. Mit praller Kugel ist das nur noch unter Schmerzen möglich. Daher habe ich daheim oft kalte Füße - lasse ich die dummen Socken halt weg, wenn das mit dem Anziehen nicht klappt.

Schmerzen
Überall und sowieso und überhaupt. Im Rücken, in den Beinen, in den Händen, im Bauch. Dehnungsschmerzen. Und mittlerweile ist auch der Nacken immens verspannt und mal kann ich die rechte, ein anderes Mal die linke Schulter kaum bewegen. Hach, wat is dat Leben schön. Jo...oder so...


Feiertage - langes Wochenende - Urlaub
Ostern steht vor der Tür. Und wir haben natürlich mal gar nichts geplant. Denn eigentlich sollte der Bauchzwerg schon da sein und wir hätten dann unsere Ruhe gewollt. Klar könnten wir uns spontan irgendwo einladen. Aber man hofft ja doch, daß bald die Wehen einsetzen. Und was soll ich dann in Bottrop, bei der Oma meines Mannes, wenn ich ins Krankenhaus nach Duisburg will. Denn eins ist mal klar: mein Kind wird Duisburger. Alternativ auch Dortmunder, dann wird die fußballerische Erziehung in schwarz-gelber Manier noch besser unterstrichen. Aber auf keinen Fall, auf absolut gar keinen Fall, wird mein Kind Bottroper!! (Sorry an alle Bottroper. Das geht nicht per se gegen Euch. Das ist einfach so ein Bauchgefühl...)
Es stehen uns also echt blöde Feiertage bevor...voller Langeweile und Warten....

Hinzu kommt, daß über solche Feiertage und das lange Wochenende niemand da ist. Meine Hebamme z.B. ist bis Montag in Urlaub. Okay, sieht derzeit nicht nach spontaner Geburt aus...daher ist das nicht so schlimm...Nachbetreuung wird derzeit sicher nicht nötig sein. Ne Schröpfmassage wäre zwar nochmal nett, aber gut....und meine Pulsatilla C30 kann ich mir zur Not auch in der Apotheke besorgen...
Mein Frauenarzt, der Lump, der macht es mir so richtig übel: der geht doch glatt bis Ende April in Urlaub! Wie bitte, soll ich denn ohne meinen lustigen, kompetenten Borussia-Gynäkologen auskommen??? Gut, ich sehe ihn gleich nochmal zum CTG...aber das war es dann auch für den Rest meiner Schwangerschaft. *schluchz*  Heißt für mich also: alle 2 Tage ins Krankenhaus und dann da im Kreißsaal fleißig CTG schreiben lassen. Die Einweisung ins Krankenhaus zum Einleiten der Wehen kriege ich gleich auch direkt von ihm mit, denn er ist ja nun nicht mehr in der Lage, mich noch fleißig weiter zu betreuen...

Und dann war der Arbeitgeber meines Mannes auch noch total bräsig und hat die Urlaubsplanung vercheckt. Klare Aussage meines Herzensmenschen bei seinem Chef  "ab Geburt meines Sohnes 4 Wochen Urlaub". Gut, natürlich muss man dann noch angeben, wann der errechnete Termin ist, damit der Arbeitgeber so in etwa eine Ahnung hat.... Und was machen die Großkonzern-Deppen? Klar, hauen meinem Lieblingsmann ab Beginn der Osterferien NRW mal direkt 5 Wochen Urlaub rein. Nun hockt mein Mann also mit mir daheim und dreht so fleißig Däumchen wie ich. Und das Ende vom Lied? Klar, wenn der Bauchzwerg dann mal endlich aus dem Bauch raus ist, hat mein Mann kaum noch gemeinsame Zeit mit ihm, denn den Urlaub hat er ja schon vorher mit ungeduldiger Warterei auf das Baby verbracht.
Jetzt ist es aber auch doof, mal eben auf der Arbeit anzurufen und zu sagen "Chef, plan mich ein. Ich komm noch bissl arbeiten." Denn immerhin hoffen wir ja auf Wehen und wie blöde kommt es da bitte, wenn mein Liebster dann gerade 20min im Büro hockt, nur damit ich dann anrufe und ihm erzähle, daß der ersehnte Blasensprung samt Wehen da ist und er bitte direkt nach Hause kommen möge?! Eben!

nervige Menschen um einen herum
Ja, seien wir mal ehrlich: die gibt es. Und zwar zu Hauf. Gut, bisher ruft glücklicherweise niemand an und fragt, ob das Kind schon da ist. Was sollte ich auch sagen? "Klar, aber in guter Oster-Tradition haben wir es im Garten versteckt und Sonntag könnt ihr alle suchen kommen!" Auch denkbar wäre "Nein, wir warten noch, bis auch wirklich jeder angerufen und nachgefragt hat!" Oder aber "Ach stimmt ja, da war ja was....Warte, ich geh mal gucken, vielleicht hat der DHL-Bote es ja vor die Türe gelegt!". Nein, zum Glück bleibt es mir erspart, mir solch kreative Entgegnungen ausdenken zu müssen...

Aber es gibt genug andere Möglichkeiten, dumme Kommentare und / oder merkwürdiges Verhalten an den Tag zu legen. Besonders beliebt scheint derzeit die Sorge um etwaige Polster oder andere Sitzgelegenheiten. Da kommt doch tatsächlich die Frage auf  "Und was ist, wenn du jetzt einen Blasensprung hast? Willst du nicht lieber ein Handtuch unterlegen?" WIE BITTE?!?!?! Habe ich da richtig gehört? Zum Glück bin ich da manchmal ganz schlagfertig, so daß ich beherzt antworten konnte "Och weißt du, ich bin versichert und da sind auch Elementarschäden abgedeckt." Manchmal kann man es wohl nur mit Humor nehmen, um nicht gänzlich zu verzweifeln. Ehrlich: über das Thema Blasensprung habe ich mir gar keine Gedanken gemacht. Und selbst jetzt, wo die Wahrscheinlichkeit dafür steigt, renne ich nicht los und beziehe alles in meinem Zuhause mit Schonbezügen. Und wenn ich schon riskiere, mir mein eigenes Haus mit Fruchtwasser zu versauen, dann kann ich doch auch erwarten, daß meine Umwelt da etwas lockerer mit umgeht, oder?

Auch beliebt ist die Frage "Und wenn jetzt deine Wehen einsetzen?". Ja, was soll dann sein? Dann klatsche ich in die Hände, führe einen Freudentanz auf, preise Gott für sein Einsehen und werfe dann mal einen Blick auf die Abstände zwischen den Wehen. Entweder bringt man mich dann bitte erstmal nach Hause, damit mein Mann und ich mit Sack und Pack ins Krankenhaus fahren können. Oder aber man bringt mich direkt ins Krankenhaus und ich rufe derweil den Lieblingsmann an, damit er mit meinen Plörren nachrücken kann. Klingt doch eigentlich ganz logisch und einfach, oder?

Ganz fein war auch die Frage "Und was machst du jetzt? Schonst du dich?" Schonen? Ich bin ungeduldig schwanger, aber nicht behindert. Nein, ich schone mich nicht. Ich war sogar gestern noch zur Schwangerschaftsgymnastik und habe da so fleißig mitgemacht, daß ich heute richtig Muskelkater habe! Wenn ich jetzt nur auf dem Sofa rumliege, werde ich vermutlich so depressiv, daß ein paar Pulsatilla das wohl nicht mehr in den Griff kriegen würden. Gut, spart man sich vermutlich die Wochenbettdepression, wenn man einfach mal vorher schon depressiv wird. Muß aber nicht so wirklich sein...Also: Ablenken ist die Devise! Wir haben den Garderobenschrank neu foliert, ich gehe einkaufen und spazieren. Ich rase fleißig alle 2 Tage zum CTG...Ich bin so aktiv, wie es eben nur geht. Gerade so viel, daß es mich ablenkt. Aber nur in Dosen, die ich körperlich auch gut vertrage. Wie gesagt, man hofft ja auf Wehen....

Ach du Schreck...da zeigt der Blick auf die Uhr, daß ich nun schon so lange tippe, daß es Zeit für meinen CTG-Termin wird. Und um nichts in der Welt würde ich diesen allerletzten Schlagabtausch mit meinem Frauenarzt verpassen wollen, bevor der dann ab morgen in den Urlaub geht... Hat sich in den letzten 2 Wochen doch zu einem freudigen Ritual entwickelt, unser Eröffnungsplausch beim Betreten der Praxis:
ER: "Sie? Immer noch schwanger? Ich kann Sie wirklich nicht mehr sehen!"
ICH: "Ich will auch wirklich gar nicht hier sein. Aber Sie brummen mir ja immer weiter die Termine auf! Und scheinbar hört mein Bauchzwerg besser auf Sie als auf mich! Was soll ich da machen?"

In diesem Sinne hoffe ich, daß ich Euch nicht zu sehr gelangweilt habe und düse jetzt los.
Liebste Grüße
Eure Lilly