Montag, 22. September 2014

Wir testen...Bergfest

Mittlerweile haben wir die ersten Gerichte aus der Kochzauber-Box gekocht und natürlich auch gegesssen. ;o) Zum Bergfest gebe ich Euch gerne einen kurzen Stand der Dinge:

Am Samstag gab es bei uns die Fusilli mit cremig-pinker Rote-Bete-Sosse, Walnüssen und Hähnchenstreifen. Ich muß ja zugeben, daß ich niemals auf die Idee gekommen wäre, Rote Bete mit Nudeln zu kombinieren. Als Sosse sowieso nicht. Allerdings fand ich diese Kombination schon vor dem Probieren immens spannend und habe mich sehr auf das Essen gefreut.
Die Zubereitung ist sehr simpel und die Zeitangaben laut Rezept stimmen absolut - geht alles sehr fix und das Rezept war sehr gut erläutert.


Wir haben es sogar geschafft, das Essen genau so hübsch zu drapieren, wie es auf der Rezeptkarte dargestellt ist. Allerdings haben mein Lieblingsmann und ich ohnehin gerne ein hübsches Essen auf dem Teller und richten die meisten Gerichten schön an. *g*


Ein unheimlich leckeres Essen! Die Rote Bete ist sehr dezent und dabei geschmacklich so grandios! Diese Kombination werden wir sicherlich gerne öfter nachkochen! Da das Rezept für 2 Erwachsene mit 1 bis 2 kleinen Kindern ausgelegt ist, hatten wir jeder etwas mehr Huhn, als gedacht, dennoch ist man nach so einer Mahlzeit nicht vollgefuttert, sondern angenehm satt. Von der Sosse haben wir noch einiges über, aber da sie aus Roter Bete, Sahne und ein paar Gewürzen besteht, habe ich den Rest einfach eingefroren und werde, wenn der Mann dann mal nicht zum Mittagessen heim kommt, einfach den Rest als Suppe essen. Von der Menge her würde es mich in jedem Fall satt machen.

Dieses Gericht kriegt definitiv Bestnote! Sieht herrlich aus, schmeckt traumhaft gut und es ist schnell und einfach gekocht. Immer gerne wieder!

Am Sonntag gab es dann den knusprigen Kartoffel-Zucchini-Flammkuchen mit herzhaftem Speck. Da auch dieses Gericht für 2 Erwachsene und 1 bis 2 kleine Kinder ist, haben wir direkt alle Zutaten mehr oder weniger halbiert. Eine gute Idee, wie sich herausstellte, denn von dieser Menge sind wir wirklich gut satt geworden.


Wir haben den Teig zwar nicht so hübsch rechteckig ausgerollt bekommen, aber unser Flammkuchen hatte eine herrliche Wellenform - sehr rustikal und auch hübsch anzuschaun. ;o)


Auch hier lässt sich sagen, daß die Angaben zur Zubereitungszeit stimmig sind. Das Gericht ist einfach zu kochen und auch relativ zügig fertig; sicherlich von Vorteil, wenn ein kleines Kind schon vor Hunger quengelt. *g*  Geschmacklich finde ich den Flammkuchen immens lecker. Für meinen Geschmack war in der Gewürzmischung nur etwas zu viel Oregano...das gibt mir immer ein Gefühl von "Pizza"... Meinem Lieblingsmann war es auch definitiv zu viel Oregano und ihm hat geschmacklich irgendwas gefehlt, auch wenn er nicht genau sagen kann, was.
Da wir noch die Hälfte der Zutaten übrig haben, wird es dieses Gericht die Tage sicherlich noch einmal geben. Dann allerdings ohne die Gewürzmischung, um dem Oregano aus dem Weg zu gehen.  Definitiv ein Gericht, das man öfter kochen kann, wenn auch in etwas abgewandelter Form.

Für heute stehen dann knusprige Schupfnudeln in cremiger Käsesosse mit Brokkoli-Möhrchen-Gemüse auf dem Speiseplan und morgen gibt es dann den Milchreis mit Rote-Bete-Apfelkompott. Wobei ich ehrlich zugeben muß, daß ich die Kombination aus Milchreis und Roter Bete noch sehr merkwürdig finde und diesem Gericht doch recht skeptisch gegenüber trete...Aber ich lasse mich immer gerne belehren und bin gespannt....